Die Städtepartnerschaft

Ephrata in Pennsylvania und Eberbach

 „Mit dem 12. August 1976 beginnt die offizielle Partnerschaft zwischen Eberbach/Neckartal, Deutschland und Ephrata/Pennsylvanien, Vereinigte Staaten von Amerika. 

Die beiden Städte haben sich zum Ziel gesetzt, ein dauerhaftes gegenseitiges Freundschaftsverhältnis zu errichten und zu pflegen.“

 

Mit diesen Worten, wie sie in der Proklamation des Borough of Ephrata festgehalten sind, begann eine seit 1976 andauernde Freundschaft über den Atlantik hinweg. Sie kam zustande durch eine Einladung des damaligen Bürgermeisters von Ephrata, Lloyd S. Gerhart, die dem Bürgermeister Horst Schlesinger am 5. September 1975 übermittelt wurde. Nach eingehender Erörterung im Eberbacher Gemeinderat, wurde in der Sitzung am 16. März 1976 der Beschluss gefasst, dass eine Fernpartnerschaft    gegründet werden solle. Am 18. März 1976 wurde diese Entscheidung Bürgermeister  Gerhart mitgeteilt, und am 3. August startete eine 6-köpfige Delegation, bestehend aus Bürgermeister Schlesinger, den Stadträten Robert Moray und Bruno Schmitt, sowie deren Ehefrauen, von Frankfurt aus nach Ephrata, um im Rahmen der Zweihundertjahrfeier der USA die Partnerschaft zu besiegeln. In einem Festakt wurden die die Stadtfahnen der beiden Partnerstädte ausgetauscht, und damit die offizielle Partnerschaft begründet.

 

Conrad Beisel alias ‚Bruder Friedsam‘
Conrad Beisel alias ‚Bruder Friedsam‘

Historischer Hintergrund für das Zustandekommen dieser Partnerschaft und der damit verbundenen Einladung zur Zweihundertjahrfeier der USA, war der 1691 in Eberbach geborene jüngste Sohn eines Bäckers, Conrad Beisel. Im damaligen Deutschland wegen seiner religiösen Gesinnung verfolgt, wanderte Beisel nach Amerika aus, um im Land des William Penn in seinem Glauben leben zu können. Er gründete dort 1732 das noch heute als Museum dienende Kloster Ephrata, gleichzeitig der Geburtsort der späteren Gemeinde, des Borough of Ephrata von 1891.

 

Zusätzliche Informationen über Conrad Beisels Leben und seine religiöse Bedeutung  finden sich im Eberbacher Geschichtsblatt von 1933, 1957, 1958 und  1977. Über das Zustandekommen der Partnerschaft aus der Sicht unserer amerikanischen Freunde in Ephrata berichtet das Geschichtsblatt 2006. Eine weitere Verbindung nach Ephrata wird im Eberbacher Geschichtsblatt von 2016 über den Eberbacher Uhrmacher Braun und die Uhrmacherfamilie Möllinger/ Mellinger beschrieben. Von der musikalischen Bedeutung Conrad Beisels erzählt Thomas Mann in seinem Roman ‚Doktor Faustus.‘        

 

Der Freundeskreis Ephrata e.V.

Nachdem die Städtepartnerschaft 18 Jahre bestanden und mehrere Besuche über den Atlantik stattgefunden hatten, machte sich der Vorstand des Freundeskreises Gedanken darüber, wie ein mehr persönlicher Beitrag zur Pflege und Förderung der gegenseitigen Freundschaft und Partnerschaft geleistet werden könne. „Die bestehende Ephrata Kommission“ so der Vorsitzende des Freundeskreises anlässlich des 10-jährigen Bestehens und des Besuchs einer Gruppe von Freunden aus Ephrata, „schien uns nicht der richtige Form für die intensivere Pflege der Freundschaft zu sein“. Auch wollte man die Stadtverwaltung arbeitsmäßig entlasten. “Es wurde daher der Gedanke eines Fördervereins geboren, den wir dann am 05. Mai 1994 gegründet haben, und den wir Freundeskreis Ephrata e.V. nannten,“ so Robert Moray weiter anlässlich des 10-jährigen Bestehens des Vereins. In den zurückliegenden mehr als 40 Jahren der Partnerschaft fanden zur Vertiefung der Freundschaft, zahlreiche Begegnungen im Bereich Kultur, Sport und Kunsthandwerk statt. Hervor zu heben ist der seit 1987 regelmäßige Schüleraustausch zwischen dem Hohenstaufen Gymnasium und der Ephrata High School.